Welches Notebook?

Rene Thaler, 30.10.2017

Ein besonders leistungsfähiger PC oder ein Laptop ist für das Informatik-Studium nicht erforderlich. Die Programmieraufgaben erarbeitest du sowieso zu Hause und sollte z. B. für eine Prüfung unbedingt ein Computer erforderlich sein, kommen ausschließlich die universitätseigenen Geräte im Rechnerübungsraum zum Einsatz. Ein Notebook kann allerdings zum Mitschreiben und Ausprobieren während einer Vorlesung nützlich sein, sofern man sich davon nicht zu sehr ablenken lässt.
Solltest du dir in den nächsten Wochen ein neues Gerät anschaffen wollen, empfiehlt es sich, einen Blick auf http://www.ubook.at/ zu werfen. Dort werden ab Ende September qualitativ hochwertige Geräte für Studierende österreichischer Universitäten und Hochschulen zu ermäßigten Preisen angeboten. Konkrete Mindestanforderungen bezüglich Hardwareausstattung kann ich keine nennen – das hängt eher von deinen persönlichen Präferenzen bezüglich Akkuleistung, Gewicht, Bildschirm usw. ab und weniger von der tatsächlichen Rechenleistung. Für die Programme, die du im Bachelorstudium benutzt oder erstellst, reicht auch ein zehn Jahre altes Gerät.

Freie Wahlfächer:

Rene Thaler, 30.10.2017

Bei dem Studienplan im Curriculum (http://informatik.uni-salzburg.at/bachelor/curriculum-2016/) handelt es sich lediglich um einen Vorschlag, dem man nicht unbedingt folgen muss. Die darin für das erste Semester vorgesehen freien Wahlfächer im Ausmaß von 2 ECTS können daher auch in einem späteren Semester absolviert werden. Wichtig ist nur, am Ende des Studiums auf 12 ECTS für freie Wahlfächer zu kommen.

Als freies Wahlfach gilt jede Lehrveranstaltung, die nicht zu deinem regulären Studium gehört.
Besonders eignen sich dafür die einführenden Lehrveranstaltungen des ersten Semesters einer anderen Studienrichtung (z. B. “VO Einführung in die Literaturwissenschaft”, “VO Einführung in die Kommunikationswissenschaft”, “VO Einführung in die Geomorphologie und Geologie”, …). Dort sollten auch keine Vorkenntnisse erwartet werden. Dass es zu Kollisionen kommen kann, ist richtig, aber aufgrund der Menge an unterschiedlichen Studienrichtungen unvermeidbar.
Außerdem lassen sich Sprachkurse (https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=121) und Studienergänzungen (https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=33271) als freies Wahlfach anrechnen. Wenn du das Basismodul einer Studienergänzungen machst, hat das den Vorteil, dass diese als eine Art zusätzliche Qualifikation auf deinem Bachelorzeugnis erscheint.

Anrechnungen von Kursen:

Rene Thaler, 30.10.2017

Anrechnungen werden idr. nur gewährt, wenn der Stoff wirklich Deckungsgleich ist, und mit Wochenstunden etc. nachgewiesen werden kann.

Zuständig für Anrechnungen von Kursen:
– Prof. Hagenauer
(https://uni-salzburg.at/index.php?id=53939&L=1)

Für Lehramt:
– Prof. Uhl

Facebookgruppen:

Rene Thaler, 30.10.2017

– Informatik@SBG